Archiv für den Monat: Mai 2013

Murat&Partizan

„Slojtsch“ der Name ist Programm, denn es handelt sich um das zweisprachige Projekt des slowenischen Rappers Murat aus Ljubljana und des slowenisch-stämmigen deutschen Rappers und Produzenten Partizan aus München. 2004 suchte Partizan Rap aus der Heimat seines Vaters und stieß durch Zufall auf Murat, Rapper, sowie Beatboxer der ersten Stunde und in Slowenien ansonsten bekannt als eine Hälfte des Duos „Murat & Jose“. Aus dem ersten persönlichen Zusammentreffen in Ljubljana entwickelte sich bald eine Freundschaft und verstärkte Zusammenarbeit im Zusammenhang verschiedener Veröffentlichungen und Auftritte. „Slojtsch“ sensibilisiert das Ohr der Zuhörer auf die kulturelle Offenheit, welche seit jeher eine der Grundcharakteristiken der HipHop-Kultur dargestellt hat und soll als Anregung dienen, sich jenseits des muttersprachlichen und angloamerikanischen Raps mit der Vielfalt dieser Ausdrucksform auseinanderzusetzen.

Theater Die toten Seelen + happy bones

 

Puppetonic Orchestra & Gogol
präsentiert
Die toten Seelen
Social Play
Basierend auf Gogols Roman, inszeniert von Matija Solce und dem Puppetonic Orchestra

Meine sehr geehrten Damen und Herren! Gerechtigkeit, Wahrheit und Liebe sind Werte von vorgestern! Endlich ist die Zeit reif für Betrügereien, Egoismus und triefendem Hass, die Zeit für ihr eigenes Spiel ist gekommen! Nehmen Sie teil am Social play „Die toten Seelen“! Sogar der Tod höchstpersönlich ist in Gogols Roman, der das 19. Jahrhundert mit einem Höllentrip vergleicht, zu einem Spielzeug verkommen. Damals stand die Gesellschaft am Anfang dessen, was wir heute Kapitalismus nennen. Wer würde denn nicht die Seele eines Nachbarn verkaufen, der schon längst verstorben ist? Denken Sie nicht länger nach und schließen Sie sich uns an! Der/Die Gerissenste gewinnt! Tod dem Menschen! Lang lebe das Papier!
Eine groteske Show voller Masken, Schauspieler, volkstümlicher Lieder und Puppen, die vom eindrucksvollsten Rohstoff unserer Zeit Gebrauch macht – Papier. Ex nihilo – aus dem Nichts heraus entstehen Musik und Rhythmus. Es handelt sich um ein Stück, das Dramaturgie, Dynamik und musikalischer Logik folgt. Der Text und die Motive werden aus dem ursprünglichen Kontext gerissen und in Perspektive zur gegenwärtigen Gesellschaft gebracht. Die kurze und einprägsame Groteske voller Humor, Ironie und einem Schuss russischen Pathos wird von zehn außergewöhnlichen Schauspielern, Puppenspielern und Musikern präsentiert – allesamt Absolventen der Theaterakademie DAMU in Prag.
Autor: Gogol, Matija Solce, Pavel Blažek, Jan Cina, Anne-Françoise Joseph, Tilen Kožamelj, Šimon Krupa, Eliška Křenková, Soňa Páleníková, Hedvika Řezáčová, Johana Schmidtmajerová, Filip Šebšajevič, Antonín Týmal
Regie, Musik: Matija Solce, Pavel Blažek, Jan Cina, Anne-Françoise Joseph, Tilen Kožamelj, Šimon Krupa, Eliška Křenková, Soňa Páleníková, Hedvika Řezáčová, Johana Schmidtmajerová, Filip Šebšajevič, Antonín Týmal
Bühnenbild: Brane Solce, Katerina Hadravova, Matija Solce
Kostüme: Katerina Hadravova
Produktion: Zuzana Veselá, Aneta Ruttenbacherová, Pavla Klouzalová